Katze und Baby – ist das Aufeinandertreffen gefährlich?

Die Freude über das Kind wird bei manchen Eltern mit der Sorge überschattet, wie das Fellknäuel auf vier Beinen darauf reagiert. Immerhin hat man von vielen Fällen gehört, bei denen das Tier letztendlich weggegeben werden musste, weil es Probleme zwischen Katze und Kind gab. Oder es einfach zu gefährlich erschien.

Das ist aber wirklich nicht notwendig. Wichtig ist schlicht und ergreifend, die Katze so früh wie möglich an die neuen Umstände zu gewöhnen, sodass diese das Kind nicht mehr als Eindringling, sondern Familienmitglied ansieht.

  1. Legen Sie Zonen fest, zu denen Ihre Katze später keinen Zugang mehr hat. Dazu zählen Kinderzimmer und in erster Linie das Kinderbett. Gewöhnen Sie Ihre Katze daran, dass sie dort nichts zu suchen hat, indem Sie sie bestimmt immer wieder vor die Tür setzen.
  2. Schaffen Sie auf der anderen Seite einen Rückzugsort für die Katze. Diese sollten so gelegen sein, dass das Kind sie nicht erreichen und auch nicht mit lautem Spielzeug bewerfen kann (beispielsweise einen Karton auf den Schrank stellen und diesen mit einer Decke auslegen oder Zimmer mit einem Babygitter verschließen).
  3. Legen Sie sich bereits vor der Geburt Spielzeug, Wickelmatten und anderes Babyzubehör zu und verteilen Sie dieses in der Wohnung. Die Katze wird sich langsam an die Veränderungen gewöhnen und bei der Ankunft des Babys nicht mehr ganz so irritiert sein.
  4. Spielen Sie auf Ihrem Handy Babygeräusche ab und steigern Sie die Lautstärke, wenn Sie merken, dass die Katze sich daran gewöhnt.
  5. Wenn das Baby da ist: auf gar keinen Fall auf direkte Konfrontation gehen! Den ersten Tag sollten Katze und Baby getrennt verbringen, den zweiten nach Möglichkeit auch. Geben Sie stattdessen der Katze die Möglichkeit, an Dingen des Babys zu riechen (Kleidung, Spielzeug). Verteilen Sie diese einfach in der Wohnung, allerdings nicht in das Katzenkörbchen legen! Die Katze sollte selbständig entscheiden

Und wenn alles gut läuft, kann man sich an Anblicken wie diesen erfreuen:

Schreiben Sie einen Kommentar