Notruf für Maltakatzen

Für Urlauber ist die Insel Malta ein Paradies – für Straßenkatzen ist es die Hölle.

Die Katzen verhungern, verdursten, werden gejagt, gequält und es werden Hunde auf sie gehetzt. Viele der Tiere haben dadurch schwere Verletzungen, wie gebrochene Pfötchen, Hüften und Bissverletzungen.

In Malta werden Katzen, die vor Hotels leben, vor und nach der Saison vergiftet, damit Urlauber von den Tieren nicht belästigt werden. Nach den Diskobesuchen werden Tiere oft gequält. Das gehört dort zum Alltag. Die wenigen Tierheime sind völlig überfüllt und viele Tiere dort sind krank, da sie nicht geimpft und ärztlich versorgt werden. Auch die Regierung hat keinen Sinn dafür, dass Katzen Lebewesen sind. Sie werden dort als notwendiges Übel geduldet oder einfach nur entsorgt.

download-4

Das ist nur ein kleiner Auszug der dortigen Verhältnisse. Es ist noch viel, viel schlimmer.

Die wenigen Tierschützer, die in Malta Straßenkatzen helfen, sind völlig überfordert. Es gibt dort keine Zusammenarbeit und keine gegenseitigen Unterstützungen. Jeder versucht zu retten was möglich ist.

Die meisten Urlauber schauen einfach weg, wenn sie das Leid der Tiere sehen – wir haben das nicht getan.

Ihr wollt euch mehr über dieses Thema informieren und helfen? Werft doch einen Blick auf diese Seite.

Schreiben Sie einen Kommentar